Neubau der Kampmannbrücke über die Ruhr, Essen

Nach Abriss der bestehenden Kampmannbrücke erfolgt der Neubau einer Schrägseilbrücke zur Verbindung der Essener Ortsteile Heisingen und Kupferdreh. Als Maßnahme zum Hochwasserschutz wird der westlich des Widerlagers gelegene Straßendamm teilweise durch eine vierfeldrige Vorlandbrücke ersetzt. Die Gründung erfolgt in sechs Achsen auf Bohr- und im Widerlager Kupferdreh auf GEWI-Pfählen, die in dem karbonischem Festgestein einbinden.

Leistungsbild

  • Baugrunderkundung
  • Geotechnische Laboratoriumsversuche
  • Umwelttechnische Untersuchungen
  • Geotechnische Beratung im Rahmen der Entwurfs- und Ausführungsplanung sowie während der Bauzeit
  • Mitarbeit bei der Ausschreibung und Vergabe der Gründungsarbeiten
  • Fachliche Begleitung und Auswertung der Probebelastungen der GEWI-Pfähle
  • Bauzeitliche Begleitung der Herstellung der Bohr- und GEWI-Pfähle
  • Mitarbeit zur Erstellung der Lärmschutzwand auf einer Pfahlgründung

Bauherr/Auftraggeber
Stadt Essen, Amt für Straßen und Verkehr

Bearbeitungszeitraum
2001 bis ca. 2019