ELE-Historie

Die Wurzeln des ELE (Erdbaulaboratoriums Essen) reichen bis 1943 zurück. Damals wurde in Essen erstmals eine amtliche Bodenprüfstelle eingerichtet. Nach Ende des 2. Weltkrieges gründete Dr. Hans Leussink mit den verbliebenen Einrichtungen dieser Prüfstelle am 01.04.1950 das Erdbaulaboratorium Essen (ELE). Bereits am 05.02.1952 trat Dr. Josef Schmidbauer in das neu gegründete Erdbaulaboratorium Essen als Partner mit ein. Bis 1954 führte er dies zusammen mit Prof. Hans Leussink, der in diesem Jahr als Ordinarius auf den Lehrstuhl für Grundbau, Tunnelbau und Baubetrieb an die Technische Hochschule in Karlsruhe berufen wurde. Auch wenn Prof. Leussink seine Tätigkeit im Erdbaulaboratorium Essen bis zu seiner Ernennung zum Bundesminister für Bildung und Wissenschaft im Jahre 1969 nicht aufgab, war es doch Prof. Schmidbauer, der die Entwicklung des noch jungen Erdbaulaboratoriums Essen maßgeblich vorantrieb.

Mit den Aufgaben wuchs das ELE und wurde bereits in den 60iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu einem Ingenieurbüro mit rund 70 Mitarbeitern. Das ELE war somit seinerzeit das größte privatwirtschaftliche Ingenieurunternehmen auf diesem Fachgebiet. Mit dem Tod von Prof. Josef Schmidbauer am 10.05.1971 entstand zunächst eine ziemliche Lücke. Dr. Helmut Nendza – später zum Ordinarius für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau an der Universität Essen berufen – und Dipl.-Ing. Günter Morck konnten jedoch das, was Prof. Schmidbauer erfolgreich aufgebaut hatte, ebenso erfolgreich weiterführen und ausbauen. Die „dritte“ Führungsgeneration eröffnete dann Prof. Karl R. Ulrichs nach dem Ausscheiden von Dipl.-Ing. Günter Morck 1982.

1993 verabschiedete sich Prof. Helmut Nendza in den Ruhestand. Fortan verstärkten Prof. Dietmar Placzek und Dipl.-Ing. Thomas Nendza die Geschäftsleitung, die sie nach dem plötzlichen Tod von Prof. Karl R. Ulrichs 2001 zu zweit weiterführten.

Derzeit wird ELE von Dipl.-Ing. Thomas Nendza und Dipl.-Ing. Ulrich Estermann als geschäftsführende Gesellschafter geführt. Als Mitgesellschafter und Berater stehen ihnen Prof. Dietmar Placzek und Dipl.-Ing. Bruno Gärtner zur Seite.